Hilfsnavigation

Logo 1100 Jahre Wissen

Sehenswürdigkeiten in der Stadt Wissen

In der Stadt Wissen gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten.

Schloss Schönstein

 

Highslide JS
Der Torbogen zum Schloss Schönstein
Highslide JS
Blick aus dem Park auf das Schloss Schönstein

 

Das Schloss Schönstein, das erstmals im Jahre 1255 urkundlich erwähnt wurde ist eines davon. Im großen Schlosspark und im Schlosshof laden jährlich Veranstaltungen wie Konzerte oder einem Weihnachtsmarkt zum Verweilen ein. Des weiteren kann man an Führungen teilnehmen, die einem die Geschichte des Schlosses näher bringen.

Heisterkapelle

 

Highslide JS
Heisterkapelle Schönstein (2)

Die Heisterkapelle liegt ebenso wie das Schloss im Wissener Stadtteil Schönstein und wurde anlässlich der Wiederaufrichtung der St. Sebastianus Schützenbruderschaft zu Schönstein im Jahre 1718 durch den Reichsfreiherrn Hermann von Hatzfeld erbaut. Die Kapelle zählt zu den  Ältesten Fachwerkkapellen des Landes.

Katholische Pfarrkirche "Kreuzerhöhung"

 

Highslide JS
Blick auf die Katholische Kirche Wissen

Die katholische Pfarrkirche Kreuzerhöhung Wissen wurde im Jahre 1000 erbaut und im Jahre 1911 erweitert. Besonders sehenswert ist die Freskenausmalung, die zwischen den Jahren 1928 und 1931 durch Peter Hecker, der unter anderem auch im Kölner Dom tätig war, entstanden ist. Die katholische Kirche ist durch einen Halbmond, bestehend aus historischen Wohnhäusern, umschlossen.

Steinbuschanlage im Wissener Stadtkern

Die Steinbuschanlage im Wissener Stadtkern ist der ehemalige Friedhof der Wissener Pfarrgemeinde, der nach der Einebung der Gräber im Jahre1929 zu einer Parkanlage umfunktioniert wurde. Den Namen hat der Park dem verstorbenen Pfarrers Anton Steinbusch zu verdanken, dessen Denkmal noch heute am alten Platz steht. Des weiteren ist die Steinbuschanlage eine Mahnstätte für die vielen Toten, die der erste Weltkrieg gefordert hat. Ihnen zum Gedenken wurde durch den Bildhauer Linden, aus Bonn, ein Mahnmal mit Bronzetafeln entworfen, auf dem alle 253 Männer versehen sind, die in diesem Krieg ums Leben gekommen sind. Jährlich  wird durch eine Kranzniederlegung am Volkstrauertag den Verstorbenen gedacht.
Highslide JS
Ehrenmal in den Steinbuschanlagen
Highslide JS
Ehrenmal in den Steinbuschanlagen
Highslide JS
Ehrenmal in den Steinbuschanlagen

Highslide JS
Steinbuschanlagen
Highslide JS
Steinbuschanlagen
Highslide JS
Steinbuschanlagen

Highslide JS
Gedenktafel Steinbuschanlage
Highslide JS
Gedenktafel Steinbuschanlage
Highslide JS
Gedenktafel Steinbuschanlage

Highslide JS
Gedenktafel Steinbuschanlage
Highslide JS
Gedenktafel Steinbuschanlage
Highslide JS
Gedenktafel Steinbuschanlage

Highslide JS
Gedenktafel Steinbuschanlage
Highslide JS
Gedenktafel Steinbuschanlage
Highslide JS
Gedenktafel Steinbuschanlage

Highslide JS
Gedenktafel Steinbuschanlage
Highslide JS
Gedenktafel Steinbuschanlage

Altes Zollhaus

 

Highslide JS
Altes Zollhaus (2)
Highslide JS
Altes Zollhaus (1)

Von historischem Wert ist auch das "Alte Zollhaus", in dem heute Kunstausstellungen und Kurse der Volkshochschule angeboten werden.

Regiobahnhof und kulturWERK

 

Highslide JS
Der Haupteingang des RegioBahnhof bei Nacht
Highslide JS
Luftbild von Wissen mit Blick auf den RegoBahnhof und das kulturWERKwissen
Highslide JS
kulturWERKwissen (2)


Architektonisch gelungen ist auch der Regiobahnhof, der im Jahre 2006 eingeweiht wurde und seit dem das Stadtbild der Stadt Wissen prägt. Sehenswert ist ebenso das kulturWERK, das aus einer alten Halle des Wissener Walzwerks entstanden ist und heute als Veranstaltungshalle dient. Im Inneren werden die ausgeführten Arbeiten der Mitarbeiter in Form von Wandbildern verdeutlicht.

 

 

Highslide JS
Stahlskulpturen Schnapper und Doppler

Der "Schnapper" und der "Doppler" sind Eisenstatuen, die auf dem Wissener Kreisverkehrsplatz in der Altstadt stehen und typische Arbeiten der Walzwerkmitarbeiter darstellen. Die Bilder im kulturWERK, sowie die Statuen auf dem Kreisverkehrsplatz verdeutlichen die Geschichte des ehemaligen Montanstandortes Wissen.