Hilfsnavigation

Blick auf den Regio Bahnhof und die Kirchen von Wissen

Pädagogische Schwerpunkte

Die Kita St. Katharina zeichnet sich durch Bildungsbereiche aus, die in vier unterschiedlichen Schwerpunkten - sogenannten Lerninseln deutlich werden:

Partizipation und Selbstständigkeit

St_Katharina2 Kinder sind Teilhaber und Partner mit eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten um sich einzubringen. Sie sollen selbstbestimmte Entscheidungen treffen, müssen aber nicht alles entscheiden weil es sie überfordern würde. Gezielte Angebote und Möglichkeiten der freien Entscheidung ergänzen sich.
Regeln und Rituale geben Sicherheit. Mitentscheiden zu können bedeutet Wertschätzung und Anerkennung.
Daher erhalten die Kinder im Alltag der Einrichtung Entscheidungsfreiräume, um diese einzuüben.

 

St_Katharina3 Kinder erfahren bei uns in der Übernahme von Verantwortung ihre Stärken und gleichsam ihre Grenzen. Die Kinder erhalten durch selbstbestimmte Übungen des täglichen Lebens den Raum und die Zeit für eigene Erfahrungen, denn nur unter diesen Voraussetzungen kann der Weg zur Selbstständigkeit erreichen.

 

Kreativität

St_Katharina4 Unter Kreativität verstehen wir jenes schöpferische Tun, das weit über das Basteln und Malen hinausgeht. St_Katharina5
Im Grunde ist es eine Problemlösekompetenz, die auch im bildnerischen Gestalten und in der ästhetischen Bildung Ausdruck findet. Durch das Arbeiten auf Flächen aber auch in dreidimensionalen Kompositionen, finden erste Verknüpfungen zu mathematischen, wie zu physikalischen Prinzipen statt. Der kreative Umgang mit Materialien findet individuell aber auch häufig im sozialen Kontext der Gruppe statt. So sind Kinder schon früh herausgefordert ihre individuelle Position einzunehmen und eigene Strategien im Umgang mit Aufgabenstellungen zu entwickeln, welches eine unverzichtbare Bildungskompetenz auch in Vorbereitung auf die Schule darstellt.

Schwerpunktbereich Körper – Gesundheit

Grundlagen um den Körper gesund zu erhalten, sind neben der Bewegung, der Bereich der Körperhygiene und das Bedürfnis des Körpers nach Ruhe und Entspannung zu St_Katharina6 erkennen. Ein weiterer Schwerpunkt der Gesundheitserziehung stellt die gesunde Ernährung dar. Die Kinder erhalten in kleinen Gruppen Zugang zu Ernährungsthemen, vermittelt durch eine pädagogische Mitarbeiterin mit Zusatzqualifikation in diesem Bereich. Die Heranführung zu Themen wie Natur oder Nahrungsmittel geschieht nicht analytisch – erklärend, sondern über das eigene Erleben: indem Kinder selbst Möglichkeit haben zu pflanzen, zu pflegen und schließlich zu ernten. Die im Anschluss daran zubereiteten Speisen, werden in der entspannten Atmosphäre einer Tischgemeinschaft eingenommen. Die gemeinsamen Mahlzeiten stellen einen wesentlichen Beitrag zur kulturellen Bildung und zur Wahrnehmung und Wertschätzung anderer Kulturen dar.

Highslide JS
Fotos Kita St. Katharina
Highslide JS
Fotos Kita St. Katharina
Highslide JS
Fotos Kindertagsstätte St. Katharina


Schwerpunktbereich Sprache

St_Katharina10 Ein zweiter Schwerpunkt innerhalb der Bildungsbereiche stellt die Sprache dar, in ihrer zentralen Bedeutung als Schlüssel zur Verständigung.
Sprache, das ist Verständigung, sich mitteilen. Sprache setzt sich zusammen aus Gesten, Wörtern, Sätzen. Sprache wird von Geburt an über die Beziehung zu vertrauten Menschen erworben. Das Erlernen und Beherrschen der Sprache spielt eine entscheidende Rolle in der Persönlichkeitsentwicklung. Sie hilft uns in der Kontaktaufnahme und durch sie können wir Gedanken, Wünsche, Gefühle oder Beobachtungen mitteilen. Als Grundlage vieler Lern- und Entwicklungsprozesse ist sie pointiert gesagt, Sprache der „Schlüssel zur Welt“.

Durch alltagsintegrierte Sprachförderung wird Kindern die Möglichkeit gegeben Sprechfreude zu entwickeln:
• Durch aktives Zuhören
• Durch Ermutigung von eigenen Erlebnissen und Gefühlen zu berichten
• Durch viele Sprechanlässe bei alltäglichen Verrichtungen
• Durch Dialoge über Sachthemen
• Durch wertschätzendes Äußern über sprachliche Versuche

Ziele und Prinzipien - Das Kind steht bei uns im Mittelpunkt

Die Erkenntnisse der neusten Forschungen zeigen, dass Kinder eine gelungene Beziehung aufbauen müssen, um nachhaltig Neues erlernen zu können. Eine Grundlage hierfür ist eine intensive, individuell auf das Kind abgestimmte Eingewöhnungsphase, die es ihnen ermöglicht Bindung zu den Fachkräften und Beziehungen zu anderen Kindern aufzubauen.

Ein Ziel der Kita St. Katharina ist es, die Kinder bei den Übergängen in die verschiedenen Entwicklungsphasen zu begleiten und zu unterstützen, damit sie gestärkt in die nächste Lebensphase hineinwachsen können.
  • Die Altersmischung in der geöffneten Gruppen und der kleinen altersgemischten Gruppe ist neben der pädagogischen Arbeit der Fachkräfte ein wichtiger Pfeiler, um dieses Ziel zu erreichen. "Die Kleinen lernen von den Großen". Sie erlangen dadurch Sicherheit und können diese weitergeben. St_Katharina11
  • Die geschlossene Gruppenform gibt den Kindern Orientierung und bewirkt ein intensives Zugehörigkeitsgefühl.
  • Besonders die gemeinsam eingenommenen Mahlzeiten fördern die Kommunikation und stärken die Anteilnahme am Nächsten.
  • Bei der Gestaltung der pädagogischen Arbeit wird darauf geachtet, dass die Bereiche den Kindern die Möglichkeit bieten, das Bedürfnis nach Bewegung und Ruhe ausleben zu können. Die Kinder können in Gemeinschaft mit anderen, aber auch alleine und ungestört spielen, forschen und träumen.
  • Die Materialien sind so angeordnet, dass sie die Kinder je nach Altersgruppe zum Selbsttun auffordern. Die Mitarbeiter der Kita sorgen für eine fortlaufende Verbesserung der Räume und deren Ausstattung. Es wird darauf geachtet, dass sie den jeweiligen Bedürfnissen der Kinder, den Erziehungszielen der Einrichtung und dem Orientierungsplan für Bildung und Erziehung entsprechen.
Das aufmerksame und gezielte Wahrnehmen des Kindes, seines Verhaltens und seiner Lernzugänge, ist Grundlage für sinnvolles, pädagogisches Handeln. Kein Kind soll über- St_Katharina12 oder unterfordert werden. Ziel einer jeden Beobachtung ist es das Potential eines Kindes zu erkennen, das im individuellen Entwicklungsverlauf und in den Fortschritten darin wahrgenommen werden kann. Der Ansatz zur pädagogischen Arbeit erfolgt immer an den Stärken des Kindes, auch in seinen Förderbedarfen. Die Unterstützung der Kinder in Bildungsbereichen in denen sie ein besonderes Engagement zeigen, öffnet auch den Zugang zu Lernbereichen, die sie eventuell zunächst meiden Besonders wichtig ist für uns der offene Austausch mit den Erziehungsberechtigten, um den Bedürfnissen den Kindern gerecht zu werden. Als Erziehungs- und Bildungspartner stützt sich eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern auf folgende Grundlagen:
  • Regelmäßige, aktuelle und inhaltliche Informationen die das Kind und die Eltern betreffen
  • Möglichkeit ihr Kind in der Eingewöhnung zu begleiten
  • Möglichkeiten durch Hospitation in den Alltag Einblick zu nehmen
  • Regelmäßige Entwicklungsgespräche über das Kind
  • Möglichkeit zur Mitarbeit bei Projekten, Festen und Feiern
  • Mitbestimmung durch die Funktion des Elternrats
  • Schriftliche Informationen über Termine und Veranstaltungen durch Elternbriefe oder Aushänge
  • Elternbildende Veranstaltungen – Möglichkeit Themenvorschläge einzubringen
Eine wesentliche Basis für gute Zusammenarbeit ist die kontinuierliche und vertrauensvolle Kommunikation, durch Tür- und Angelgesprächen oder zu festen Gesprächsterminen. Darüber hinaus sehen wir uns als Verbindungsglied zwischen Familie, Schulen, Ärzten, Therapeuten und Institutionen des Stadtteils.

Uns ist wichtig

  • dass sich die Kinder bei uns in der Kindertagesstätte wohlfühlen,
  • dass sie sich zunehmend ihrer selbst bewusst werden, ihre Gefühle und Bedürfnisse und Vorstellungen mitteilen und vielfältige Kontakte aufbauen können,
  • dass sie sich ganzheitlich entfalten können,
  • dass sie bei uns die Grenzen ihrer Welt erweitern können.
St_Katharina13
Wer Einblick in die gesamte Konzeption nehmen möchte, kann diese in schriftlicher Form in der Einrichtung erhalten.