Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Stifte

Online-Bürgerdienste

Im Bürgerinformationssystem der Verbandsgemeinde Wissen haben Sie die Möglichkeit, Informationen zu verschiedenen Lebenslagen (z. B. Ausweis- und Passwesen, Heirat und Partnerschaft, Geburt, Bauen), zu erhalten. Dieses Bürgerinformationssystem ist mit dem Bürger- und Unternehmensservice Rheinland-Pfalz (bus.rlp.de) gekoppelt; der Bezug zur Verbandsgemeindeverwaltung Wissen natürlich sicher gestellt und Sie können Ihren Ansprechpartner vor-Ort problemlos finden.

Darüber hinaus haben Sie mit dem seit dem 01.11.2010 ausgegebenen neuen Personalausweis bereits heute die Möglichkeit, verschiedene Dienstleistungen der Verwaltung online zu erledigen. Zur Nutzung der online-Dienstleistungen müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:
  • Die Ausweisfunktion ist aktiviert. Sofern Sie sie deaktiviert haben, können Sie diese im Einwohnermeldeamt des Rathauses gebührenpflichtig freischalten lassen.
  • Sie haben die per Post zugesandte fünfstellige PIN (Transport-PIN) durch eine individuelle sechsstellige PIN ersetzt.
  • An Ihrem PC ist ein personalausweisfähiges Kartenlesegerät angeschlossen oder bereits integriert.
  • Die entsprechende Software (AusweisApp), mit der eine Verbindung zwischen Personalausweis und PC hergestellt wird, ist installiert.
Die Dienstleistungen aus den Bereichen des Melde- und Personenstandswesens werden auf einem externen Portal zur Verfügung gestellt. Durch Betätigung des nachstehenden externen Links gelangen Sie zu diesem Portal. Bei Fragen oder Problemen kontaktieren Sie bitte den Betreiber des externen Portals: online-Bürgerdienste in Rheinland-Pfalz

Wer erledigt was?

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XYZ Alle

Anerkennung der Lehramtsqualifikation (aus EU-Staaten)

Leistungsbeschreibung

Lehrerin/Lehrer - Anerkennung ausländischer Lehramtsqualifikationen von Staatsangehörigen eines Mitgliedstaates der Europäischen Union, eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR-Staates) oder eines durch Abkommen gleichgestellten Staates

Ihre im Ausland erworbene Lehramtsqualifikation können Sie in Rheinland-Pfalz anerkennen lassen. Eine Anerkennung ist notwendig, wenn Sie im rheinland-pfälzischen Schuldienst als Lehrkraft unbefristet arbeiten wollen.

An wen muss ich mich wenden?

Die Anerkennung ist beim

Ministerium für Bildung
Abteilung 2
Mittlere Bleiche 61
55116 Mainz

zu beantragen. 

Sie können Ihren Antrag auch an den Einheitlichen Ansprechpartner in Verwaltungsangelegenheiten richten.

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • Antrag (siehe Anträge/Formulare),
  • tabellarische Aufstellung der absolvierten Ausbildungsgänge und der ausgeübten Tätigkeit als Lehrkraft,
  • Nachweis der Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaats der Europäischen Union, eines EWR-Staats oder eines durch Abkommen gleichgestellten Staats,
  • Ausbildungsnachweise im Sinne der Richtlinie 2005/36/EG, einschließlich der Fächer- und Notenübersichten sowie der Nachweis der Ausbildungsdauer, oder sonstige vergleichbare Qualifikationsnachweise,
  • Nachweise, aus denen die Studieninhalte der absolvierten Ausbildung zur Erlangung der Lehrerberufsqualifikation hervorgehen,
  • Eheurkunde oder Lebenspartnerschaftsurkunde, falls der derzeitige Name von dem Namen auf dem Ausbildungsnachweis oder dem Qualifikationsnachweis abweicht,
  • Bescheinigungen über Art und Dauer bisher ausgeübter Tätigkeiten als Lehrkraft,
  • Erklärung, ob und gegebenenfalls mit welchem Ergebnis in einem anderen Land der Bundesrepublik Deutschland ein entsprechender Antrag gestellt, ein Anpassungslehrgang durchlaufen oder eine Eignungsprüfung abgelegt wurde.
  • Auf Anforderung sind die Studienordnung und die Prüfungsordnung für die Erlangung der Lehrerberufsqualifikation einzureichen. Weitere Unterlagen, die für die Anerkennung erforderlich sind, können nachgefordert werden.

Welche Gebühren fallen an?

Für die Bearbeitung des Antrages wird grundsätzlich eine Verwaltungsgebühr erhoben (maximal 108,00 ¤).

Welche Fristen muss ich beachten?

Keine.

Bearbeitungsdauer

Es handelt sich um eine umfangreiche Vergleichsprüfung, an der mehrere Personen und Stellen beteiligt sind. Die Bearbeitung des Antrags auf Anerkennung der Lehramtsqualifikation dauert daher bis zu 4 Monate.

Verfahrensablauf

Beantragung

Der Antrag ist unter Verwendung des Antragsformulars und unter Beifügung der erforderlichen Unterlagen zu stellen.

Eingangsbestätigung

Der Eingang des Antrages und der Unterlagen wird Ihnen binnen eines Monats bestätigt, gegebenenfalls unter der Mitteilung, welche Unterlagen fehlen.

Entscheidung

Nach Zugang der vollständigen Unterlagen wird - gegebenenfalls unter Berücksichtigung eines Gutachtens der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen bei der Kultusministerkonferenz in Bonn (ZAB) - über die Anerkennung Ihrer Lehramtsqualifikation entschieden.

Sie erhalten einen schriftlichen Bescheid über die Anerkennung, gegebenenfalls unter der Voraussetzung, dass wesentliche Unterschiede gegenüber einer rheinland-pfälzischen Lehramtsbefähigung durch eine Ausgleichsmaßnahme (Anpassungslehrgang oder Eignungsprüfung) zu kompensieren sind.

Voraussetzungen

Die im Ausland erworbene Lehramtsqualifikation kann als Befähigung für ein gleichwertiges Lehramt anerkannt werden, wenn

  • der Berufsqualifikationsnachweis von einer zuständigen Behörde eines Mitgliedstaats der Europäischen Union, eines EWR-Staats oder eines anderen durch Abkommen gleichgestellten Staats ausgestellt wurde,
  • der Berufsqualifikationsnachweis zum unmittelbaren Zugang zum Beruf der Lehrerin oder des Lehrers im Herkunftsstaat berechtigt und das Berufsbild mit dem Berufsbild für das jeweilige rheinland-pfälzische Lehramt im Wesentlichen übereinstimmt,
  • die zur Erlangung der erforderlichen Berufsqualifikation erforderliche Ausbildung, ggf. unter Berücksichtigung weiterer einschlägiger Berufsqualifikationen, keine wesentlichen Unterschiede gegenüber der in Rheinland-Pfalz für das jeweilige Lehramt vorgeschriebenen Ausbildung aufweist. Festgestellte wesentliche Unterschiede können durch eine Ausgleichsmaßnahme kompensiert werden. 

Zuständig